Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Adventsfeier in Buchau -

Am 6.12. - also genau am Nikolaustag- fand die traditionelle Adventsfeier der FW statt. Der Saal in der ... [mehr] 

Seiteninhalt

2013

Adventsfeier in Buchau

Am 6.12. - also genau am Nikolaustag- fand die traditionelle Adventsfeier der FW statt. Der Saal in der Gaststätte "Zum Paul" in Buchau war gut gefüllt und der Nikolaus wurde erwartet. Ein Geschenk konnte aber bereits Herbert Pieper überreichen. Die Diakoniestation Mainleus erhielt 250.- € aus dem Erlös des Adventsmarktes vom 1. Adventswochenende. Frau Fischer und Herr Gareis freuten sich sehr und erklärten, dass das Geld einem guten Verwendungszweck dienen wird.

Zu späterer Stunde ließ der Nikolaus das Jahr Revue passieren und erzählte die ein oder andere lustige Geschichte aus dem Leben der Freien Wähler - von Skiausflügen, versenkten Autos, Blick zur Plassenburg...

Ernst Schäfer trug während des Abends besinnliche und humorige Weihnachtsgedichte vor.

Ein durchaus gelungener Jahresabschluss rundet das Jahr 2013 ab!

Impressionen vom Adventsmarkt 01.12.2013

Herbstausflug nach Volkach und Abtswind

Am 19.10 startete bei herrlichstem Sonnenschein die Fahrt der Freien Wähler. Der erste Programmpunkt sah eine Schifffahrt in Volkach vor.

VOLKACH liegt an der fruchtbaren, reizvollen Mainschleife und ist Zentrum für den Wein-, Spargel- und Obstanbau. Die Schiffsrundfahrt startete oberhalb der NEUEN MAINBRÜCKE   durch die fränkischen Weinberge.
Über den Campingplatz hatten wir einen schönen Blick auf die WALLFAHRTSKIRCHE „St. Maria auf dem Kirchberg“, besser bekannt als "Maria im Weingarten" mit der berühmten „Madonna im Rosenkranz“ (1524) das letzte Schnitzwerk des bekannten Bildschnitzers Tilman Riemenschneider.
Der „VOLKACHER RATSHERR“ ist die Weinbergs-Großlage und mit ca. 2000 ha
Anbaufläche das Zentrum des fränkischen Weinbaus. Durch starken Busch- und Baumbewuchs ist der Blick zur VOGELSBURG verwehrt. Der unter Naturschutz stehende Hangwald ist kaum zu begehen und ein Refugium seltener Tiere und Pflanzen.
Am Fuße eines fruchtbaren, weiten Gleithanges liegt der in vorgeschichtliche Zeit zurückreichende Fährort FAHR; seit 1978 zur Stadt Volkach gehörend. Das Fährrecht geht zurück auf das 12. Jahrhundert.
Einen Kilometer vom Mainufer entfernt sahen wir UNTEREISENHEIM vor der Weinbergslage „Sonnenberg“, die nach Obereisenheim in die Lage „Höll“ übergeht.
An den Hang hingebreitet liegt OBEREISENHEIM. Die erste Erwähnung der Rebsorte SILVANER in Deutschland ist in einer Urkunde vom 05. April 1659 festgeschrieben.
Das Ortsbild von STAMMHEIM zeigt mit der Kirche auf dem Hügel und der eigenwilligen Kirchturmspitze ein typisch fränkisches Gepräge. Zur Zeitreise lädt das „MUSEUM für ZEITGESCHICHTE“
Während der Schifffahrt „Rund um die Volkacher Mainschleife“ wendete das Schiff vor der Schleuse Wipfeld und fuhr zum Ausgangspunkt VOLKACH zurück.

Stadtrundgang Volkach

Über 750 Jahre Stadtgeschichte sprechen für sich! Volkach liegt am Scheitelpunkt der Mainschleife und ist für viele Gäste der Ausgangsort für eine Genussreise! Ein Mittelalterlicher Stadtkern sowie fränkische Weinbau- und Gastronomietradition bieten Lebensqualität pur. Am 19.10. fand zudem das Stadtfest statt - ein Erlebnis.

Ingrid Behringer, Gästeführerin Weinerlebnis Franken und Weindozentin begrüßte zu einer „Weinschatzsuche“  mit Weinbergsführung und Weinprobe in Abtswind und sagt dazu: Weinberge bergen geheimnisvolle Schätze. Begeben Sie sich auf eine „Weinschatzsuche“ entlang des ältesten Weinlehrpfades Bayerns. Lassen Sie sich vom Charme des Steigerwaldweines verzaubern. Augen, Nase und Mund reichen auch, um SINNvoll zu genießen. Während des Spaziergangs verkosten Sie fünf eindrucksvolle Weine aus unserem Weingut. Vom typisch fränkischen Silvaner bis zur edelsüßen Verführung. Sie lernen weinkundliche Geschmackswelten und Terroir aus dem Blickwinkel des Winzers kennen. Tauchen Sie ein in ein ganz besonderes Weinerlebnis!

Der gelungene Herbstausflug endete mit einer Einkehr im Weingut Behringer bevor es mit dem Busunternehmen Schuster, Schwarzach wieder sicher nach Hause ging. Dankeschön an Helmut, den Fahrer und vor allem an H. Pieper für die hervorragende Planung und perfekte Durchführung.

Bürgertreff in Schwarzach

Fraktionssprecher Günther Stenglein konnte beim Bürgertreff in Schwarzach zahlreiche Teilnehmer begrüßen. Neben dem Vereinsvorsitzenden Herbert Pieper gaben sich Steffen Hühnlein (Kirchenvorstand und FF Schwarzach), Edith Wagner (Gartenbauverein), Elfriede Stenglein (Gesangverein) und Dieter Seuß (VdK Ortsverein) die Ehre. Die Anwesenheit der Ortsvereine dokumentiert die Akzeptanz der FW Aktivitäten in der Öffentlichkeit.  Auch wurde, wegen der Bürgernähe, der Termin zeitgleich mit  der „Sporheimkerwa“ gewählt und so der örtliche Verein unterstützt.

Bei dieser Veranstaltung im Sportheim Schwarzach führten wir Gespräche mit interessierten Bürgern und redeten über die Gegebenheiten vor Ort und die allgemeine Lage des Marktes Mainleus. Es wurden (auch  positive) Aspekte beleuchtet und Fragestellungen erläutert.

So wurde über die Infrastruktur, das Haushaltsvolumen und Möglichkeiten zur optischen Aufwertung und noch besseren Darstellung unserer Heimatgemeinde nach außen diskutiert.

Der Zustand der Mehrzweckhalle wurde in Augenschein genommen. Hier wurden  Defizite festgestellt, protokolliert und an die Verwaltung des Marktes  weitergeleitet.

Bürgertreff in Schimmendorf

Begrüßungstafeln des Marktes Mainleus in Richtung Gärtenroth und Kirchleus, hier ist die Beschriftung teilweise nicht mehr zu erkennen
Das alte Milchhaus, das für den Gartenbauverein gekauft wurde, soll für ein Bushäuschen abgerissen werden
Das Dach ist undicht, das Podest und Treppe ist für Kinder gefährlich Verletzungsgefahr durch eine eigeschlagene Scheibe
Preisträger "Das natürliche Dorf" 1981;1994
und 2000
Der schön gestaltete Ostergruß in Schimmendorf

Die Verteilerstation der EON Verschandelt das Ortsbild am Dorfplatz
Gefährliche Einmündung von Kirchleus kommend Richtung Feuerwehrhaus, hier sollte die Vorfahrtsreglung nochmals mit der Polizei geklärt werden


Fahrt in den Landtag

Auf Einladung des Vizepräsidenten des Bayrischen Landtags Peter Meyer startete eine Abordnung aus Kulmbach und Mainleus nach München.

Auch die Teilnahme an einer Sitzung war inbegriffen und anschließend konnte mit den Abgeordneten noch diskutiert werden.

Jahreshauptversammlung 2013

Bei der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte „Fränkischer Hof“ stimmte Vereinsvorsitzender Herbert Pieper aufs Superwahljahr 2013 ein. Nachdem das von den Freien Wählern initiierte Volksbegehren gegen die Studiengebühren ein voller Erfolg war – die 10% Hürde wurde mit 14,4% bayernweit übertroffen- zeigt das gelebte Demokratie.  Im September besteht bei der Landtagswahl die Möglichkeit diese weiter auszubauen und nicht so wie „Drehhofer“ stehen die Freien Wähler zu ihrem Wort.  Auch bei Erfolg in der Bundestagwahl würden Freie Wähler Verantwortung übernehmen und Entscheidungen FÜR Deutschland treffen. 2014 sind alle Mitglieder und Freunde zur Mitarbeit aufgerufen, um ein positives Ergebnis im Kommunalwahlkampf  zu erreichen.

So werden die Freien Wähler Mainleus wieder mit einer sozial ausgewogenen Liste antreten. Die Botschaft, die vor allem in den zahlreichen Bürgertreffs ausgesendet wird, heißt: Wir sind bei euch – Wir sind für euch! Nicht nur im Wahljahr.

Günther Stenglein, Fraktionsvorsitzender dankte für die Unterstützung und zeigte die geleistete Arbeit in der Marktgemeinde auf. Neben Ausgaben für das Pumpwerk in Neuseidenhof, dem Ausbau von Kanal, Wasser und Telefonleitung entlang der  KU 12, der Querung der B289 (Kanal), dem Ausbau des Witzmannsberger Bergs wurde in die Ausstattung der Feuerwehren (Anschaffung von Fahrzeugen für Mainleus und Schmeilsdorf), dem Bau von Löschwasserbehältern (Proß und Veitlahm) sowie Ausbau von Kindertagesstätten (Neubau Wernstein; Sanierung Heizung in Rothwind) und Sanierung Flachdach und sanitäre Anlagen der Schule investiert. Die Aufzählung beinhaltet auch die Schaffung von Kurzzeitcampingplätzen am Schwimmbad, die Fertigstellung Baugebiet „Rothe  Kelter II“, Zukunft Spinnstuben-Ensemble und Verleihung der Ehrenbürgermedaille an Hermann Hofmann.

Bürgermeister Dieter Adam wies darauf hin, dass die Pro-Kopf-Verschuldung auf 240€ gesunken ist. Dem Gegenüber stehen zahlreiche Ausgaben für die Gestaltung und Erhaltung das Marktes Mainleus. Aber es ist ein lohnendes Ziel, was die stabilen Einwohnerzahlen widerspiegeln. Der Dank dafür gebührt auch den Firmen im Ort, die Arbeitsplätze zur Verfügung stellen. Leider gestalten sich  die Erhaltung der Spinnerei und der Färberei Geyer schwierig. Adams Motto lautet nach Roman Herzog „Ehrlich und offen will ich sein. Wenn´s sein muss auch mal unbequem“.

Landrat Söllner, der auch Kreisvorsitzender der FW ist, lobte die hervorragende Arbeit des Vereins, der eine Hochburg der FW ist. Die Freien Wähler stehen für den ländlichen Raum und treten für die Belange der Bürger auch auf Landesebene ein. Mainleus ist „ohne Wenn und Aber“ für die Bundeswahlgruppe und jetzt gilt es die Skeptiker im Boot zu behalten. Das Super-Wahljahr ist kein Selbstläufer, sondern wird arbeitsreich sein und die große Aufgabe heißt: junge Menschen für Politik zu begeistern und diese aktiv mitzugestalten. Herausforderungen müssen angenommen und Probleme gelöst werden. Die Situation des Landkreises ist jedoch in Oberfranken exponiert; Ende 2012 war die Arbeitslosenquote  dank der starken Wirtschaft sehr niedrig. Er dankte Ulrich Gödde für 7 ½ Jahre Führung des Kreisverbandes und Bürgermeister Adam „einem Mann mit Ecken und Kanten“ für die Zusammenarbeit.

Die Aktivitäten der Ortsgruppe Mainleus können auf der Internetseite www.fw-mainleus.de/Aktivitäten im Einzelnen nachgelesen werden.

Winterwanderung

 

Am 27.01.2013 fand die mittlerweile schon zur Tradition gewordene Winterwanderung der Freien Wähler statt. Diesmal ging es von Ziegelhütte über "Reiriersdorf" zum Anwesen Herold; weiter zum "Vatsbrunna" und den Wasserfall nach Wernstein. Vorher ging es noch zu einem kurzen Abstecher zum Privatfriedhof "derer von Künßberg".

Unterwegs erzählte der Wanderführer Gerd Oehrlein aus Danndorf Wissenswertes und Unterhaltsames aus der Geschichte und von den Liegenschaften, die wir durchwanderten.

Zum Beispiel erfuhren die Wanderer, dass Reiriersdorf oder auch Reinhardtsdorf besiedelt war, aber bis heute niemand, auch er selbst nicht, Zeugnis darüber fand. Der "Vatsbrunna" erhielt seinen Namen übrigens dank seines schwefelhaltigen, übelriechenden Wassers und er speist den Wasserfall, der an diesem Tag noch märchenhaft eingefroren war. Ein Kleinod der Friedhof der Künßbergs, der heute der Familie Jarosch gehört in deren Wald er liegt.

Nicht zu vergessen der kurze Stop zum Aufwärmen mit Glühwein - organisiert von Manfred Götz am Brunnen.

Zum Abschluss der gelungenen Wanderung führte der Weg ins Reitercasino in Wernstein.