Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Im weihnachtlich geschmückten Saal der Gaststätte Vonbrunn fand die diesjährige Adventsfeier statt. ... [mehr] 

Seiteninhalt

2009

Im weihnachtlich geschmückten Saal der Gaststätte Vonbrunn fand die diesjährige Adventsfeier statt. Mit großer Freude und Stolz nahmen Herbert Hacker und Hans Mader  die "Goldene Ehrennadel" des Vereins im Empfang . Die Laudatio, gehalten von Klaus Förster, Bezirksvorsitzender der FW erinnerte an die großen Verdienste der Beiden. Als Gründungsmitglieder waren sie maßgeblich an der Arbeit der FW beteiligt.  Herbert Hacker war sogar 18 Jahre ehrenamtlicher Bürgermeister des Ortsteils Danndorf. Daneben  bekleidete er zahlreiche Ehrenämter (Vorsitzender der Wasserversorgung Gärtenrother Gruppe, Beauftragter bei der Flurbereinigung und Feldgeschworener). Hans Mader war von1966  bis zur Eingemeindung 1972 Gemeinderat in Geutenreuth,und danach weitere 24 Jahre in Mainleus. Ebenso engagierte er sich als Kirchenvorsteher und Lektor, Schöffe am Landgericht und Beauftragter bei derFlurbereinigung Dörfles.

Auch Ulrich Gödde, wiedergewählter Kreisvorsitzender, lobte die Geehrten "ihr habt dem Verein starke Wurzeln gegeben." 

Landrat Klaus Peter Söllner und Herbert Pieper, Ortsvereinsvorsitzender, sprachen ein Grußwort. Klaus Förster berichtete über die Arbeit im Bezirkstag.

Der absolute Höhepunkt war jedoch der Besuch des Nikolauses in Gestalt von Roland Schuberth. Mit launigen Worten ließ er das Jahr Revue passieren und sparte nicht mit  Lob und Tadel. Er überbrachte auch die passenden Geschenke: ein Feuerwehrauto und einen Helikopter (für Fahrdienste), einen Schwimmring (für AIDA Reisende) und ein Licht für den weiteren polit. Weg (allen Anderen).

Die rundum gelungene Adventsfeier beschließt das Veranstaltungsjahr 2009.

Jahreshauptversammlung des FW Kreisverbandes

An der Jahreshauptversammlung am 8.12.09 in Mainleus/Willmersreuth konnte Vorsitzender Ulrich Gödde zahlreiche Mitglieder der FW begrüßen. Darunter Landrat Söllner, 4 der 5 FW-Bürgermeister aus dem Landkreis, zahlreiche Kreisräte mit Vorsitzendem Klaus Zahner, die Vorsitzenden der Ortsverbände, sowie stellv. Landrat Huhs, Mitglieder der WGK und deren Vorsitzenden Dr. Ralf Hartnack, den Vorsitzenden der JFW Michael Schramm und natürlich viele Mitglieder der FW Gruppierungen.

Landrat Söllner sprach in seinem Grußwort von der Geschlossenheit der FW auch mit der WGK, von großer Akzeptanz und Verständnis füreinander wodurch viel erreicht wurde. Erfolge sind die Wirtschaft im Landkreis mit dem Platz 1 der Steuerkraft in Oberfranken. Schwerpunkte sind weiterhin die Jugend, Schule und Bildung.

Weitere Grußworte von Dr. Ralf Hartnack und Herbert Pieper folgten.

Der Höhepunkt der Veranstaltung waren die Neuwahlen des Kreisvorstandes.

Im Amt bestätigt wurden Ulrich Gödde, Vorsitzender und  3 Stellvertreter mit Norbert Volk, Fred Unger und Dieter Schaar, sowie Geschäftsführer Konrad Fischer und Kassier Hans Reiner Meisel mit den Kassenprüfern Hans Spindler und Winfried Baumgärtner. Neu gewählt wurde Schriftführerin Anita Sack.

Im Bericht des Vorsitzenden wurden die Erfolge auf kommunaler und Landesebene angesprochen. 80% der Wähler stimmten bei der Landratswahl für Söllner, etliche Bürgermeister sind aus den Reihen der FW, ein Bezirktagssitz wurde erreicht und der Einzug in den Landtag geschafft. Die Mitgliederzahl stieg von 680 auf 780 im Landkreis an. "Die Freien Wähler haben sich als feste Größe etabliert."

Bei den Betriebsbesichtigungen erhalten die Teilnehmer Einblick in das Potential heimischer Unternehmen. Fachkräfte sollen ausgebildet und in der Region gehalten werden, nur damit werden die Weichen in Zukunft richtig gestellt. Die Freien Wähler werden sich darum auch in Zukunft für den Erhalt der Schulen und den Ausbau der Ausbildungsplätze einsetzen.

 

Adventsmarkt

 

An den beiden Tagen des Adventsmarktes im Markt Mainleus zeigten die Freien Wähler ihr  soziales Engagement für ihre Heimatgemeinde.

Am 28. und 29. November wurden frische Crepes und Waffeln von vielen fleißigen Händen gebacken und etliche Tassen Glühwein ausgeschenkt.

Durch den guten Standplatz auf dem Gelände der Gaststätte „Fränkischer Hof“ und den Helfern aus den Reihen der FW Mainleus stand die Aktion unter einem guten Stern.

Sehr erfreulich war der rege Zulauf vieler Mainleuser Bürgerinnen und Bürger, die die gute Aktion unterstützten.

 

Der erwirtschaftete Betrag wird, wie bereits in den Jahren zuvor, Kindern aus der Marktgemeinde zugute kommen.

 

Kleines Dorf - großes Interesse

 

Bei der Ortsbegehung am 12.10 in Gundersreuth fand sich eine ansehnliche Gruppe BürgerInnen ein. Es gibt mehrere Punkte mit Klärungsbedarf:

Die Linde gegenüber des Anwesens Stübinger ist möglicherweise abgestorben. Obwohl der Markt Mainleus keine Baumschutzverordnung hat ist es nicht möglich den Baum einfach zu fällen. Es soll geprüft werden, ob der Baum wieder Austreiben könnte und noch "verkehrssicher" ist.

Die Ausschilderung betreffend der Vorfahrtsberechtigung im o.g. Bereich ist nach Meinung einiger Bürger nicht eindeutig. Laut Bürgermeister D. Adam ist die Beschilderung ausreichend. Die Straße vom Löschteich kommend in Richtung Peesten ist die Vorfahrtsstraße, die Straßen nach Proß, sowie die öffentliche Straße zum Anwesen Hereth sind untergeordnet. Also Achtung!

Der nächste Punkt betrifft die freilaufenden Hunde in der Nähe des Reitstalles. Nach Aussagen der Bürger wurden bereits Personen angegriffen und Rehe von den Hunden gehetzt.Spaziergänger meiden den Weg. Da es in Mainleus aber keine Anleinpflicht gibt (wurde vom Marktgemeinderat abgelehnt) , besteht keine Möglichkeit für die Verwaltung einzugreifen.

Es wurde noch darauf hingewiesen, dass die Rinnsteine in Richtung Peesten (linksseitig) und der Wassergraben zugewachsen/verwildert sind.

Beim Abschluss in der Gastwirtschaft Schröder berichtete Fraktionsvorsitzender Günther Stenglein von der Marktgemeinderatssitzung im Oktober, bevor Freie Wähler Vorsitzender Herbert Pieper die anschließende Diskussionsrunde eröffnete. Bei nahezu allen Tagesordnungspunkten gab es lebhafte Beiträge und Meinungen ( Baurecht, Straßenführung, Grundstücksnutzung...)

Bürgertreff in Schwarzach

Am 14.09 fand ein Bürgertreff mit Ortsbegehung in Schwarzach statt. Geplant war eine Erörterung des Hochwasserschutzes, wie Bezuschussung mit Fördergeldern und geeignete Maßnahmen für den Zentbach. Aufgrund der geringen Interessenten aus Schwarzach fand eine verkürzte Begehung statt und einige Fragen klärte Karl Zollfrank bei dem Ortstermin.

Im Anschluss wurde beim "Oberen Wirt" in gemütlicher Runde noch weiter diskutiert.

Vitrulan - ein modernes Familienunternehmen

 

Am 22.07 besichtigten die Freien Wähler Kreisverband Kulmbach die Firma Vitrulan in Marktschorgast.Der Geschäftsführer Herr Peter Cordts begrüßte die Vetreter  aus Politik und  Wirtschaft, um dann in einer Präsentation sein Unternehmen vorzustellen.

Im Jahr 2008 feierte Vitrulan sein 50-jähriges Bestehen im Stammhaus in Marktschorgast. Seit 2006 ist die Vitrulan Technical Textiles in Haselbach/Thüringen Zulieferer für das Glasgewebe, welches im Stammhaus ausgerüstet und so zum "textilen Wandbelag" wird.

In der Firma sind zur Zeit 232 Mitarbeiter und weitere im internationalen Vertrieb beschäftigt. Außerdem werden 19 Azubis ausgebildet. Mit einem Jahresumsatz von 60Mio. € operiert Vitrulan in 30 Ländern weltweit. 60% der Produktion werden exportiert.

Der Vorteil von Glasfaserwandbelägen liegt auf der Hand: Brandschutz,Stoßfestigkeit, Hygiene, Wandarmierung und Langlebigkeit. Jede Farbe ist möglich, sogar Logos können eingeprägt werden.

Bei einem Rundgang durch die Produktion konnten sich die Freien Wähler von der modernen Fertigung überzeugen.

Die Geschäftsleitung betonte, dass auch jetzt, zur Zeiten der Wirtschaftskrise, im 3-Schicht-Betrieb voll gearbeitet wird. Vitrulan blickt optimistisch nach vorn.

Ulrich Gödde, Kreisvorsitzender:" Vitrulan zeigt, dass ein weltweites Unternehmen auch von Marktschorgast aus erfolgreich arbeiten Kann. Und weiter:"Mit unseren Betriebsbesichtigungen möchten wir als politische Kraft den Kontakt zur Wirtschaft halten und auch wissen wo der Schuh drückt."

Schimmendorf – ein wahres Kleinod in der Marktgemeinde

 

Bei strahlendem Sonnenschein fand die aktuelle Ortsbegehung der Freien Wähler statt und das Dorf erstrahlte in ihrem Glanz.

Mit viel Engagement schafft der Gartenbauverein ein liebenswertes Dorf. Das neueste Projekt ist die Renovierung des ehemaligen Milchhauses. Die Dacheindeckung muss erneuert werden, um Wasserschäden vorzubeugen. Manfred Götz, Marktgemeinderat, empfahl alle Kosten aufzulisten und der Marktgemeinde zu übersenden.

Es wurde aber auch schon viel getan: So gibt es ein bereits instand gesetztes Kühl- und Schlachthaus, das durch eine Außensitzgruppe aufgewertet wurde und - so die Schimmendorfer Bürger -  auch rege genutzt wird.

Doch auch hier gibt es Probleme: Starke Regenfälle lassen das Wasser von den Feldern in die Entwässerungsgräben strömen, die aber die „Fluten“ nicht bewältigen, zum Teil unterspült sind und überlaufen. Bis zu 10 cm Wasserhöhe fließt dann auf der Dorfstraße Richtung Ortsmitte und das mitgeführte Erdreich muss dann von der Feuerwehr beseitigt werden. Abhilfe würde möglicherweise ein Regenüberlaufbecken im Außenbereich schaffen.

Beim weiteren Rundgang erfuhren die Teilnehmer der Ortsbegehung Interessantes über den Dorfplatz mit solarbetriebenem Brunnen und dem Mahnmal für die Gefallenen der Weltkriege. Die schön gestaltete Anlage zeigte Schimmendorf nochmals von einer blühenden Seite….

Bei der Diskussionsrunde im Landgasthof Witzgall fand reger Informationsaustausch mit den engagierten Bürgern statt. Fraktionssprecher Günther Stenglein ließ die Tagesordnungspunkte des öffentlichen Teils der Marktgemeinderatssitzung revue passieren. Dabei kamen auch ortsspezifische Themen genau so zur Sprache wie Sachfragen von allgemeinem Interesse. Der stellvertretende Vereinsvorsitzende Roland Schuberth rundete mit seinem treffenden Schlusswort die harmonische Veranstaltung ab.

 

 

Bürgertreff in Motschenbach

fiel buchstäblich ins Wasser. Ergiebige Regengüsse machten eine Ortsbegehung nahezu unmöglich. Dennoch fand sich eine Gruppe der Freien Wähler zum Bürgertreff ein, der dann kurzerhand in die Gastwirtschaft Gahn verlegt wurde.

Dabei kam es zu einer angeregten Diskussionsrunde. Leider waren nur wenige Bürger aus dem Ortsteil Motschenbach anwesend, um spezielle Anliegen ansprechen zu können. Sigurd Karg versicherte aber, dass es keine größeren Probleme gäbe.

Für den nächsten Bürgertreff - diesmal in Schimmendorf- wünscht sich die Freie Wähler Fraktion, dass die Bürger die Möglichkeit nutzen über ihre ganz ortstypischen Probleme zu diskutieren.

Besichtigung der Fachschule für Fleischtechnik

 

Die Freien Wähler und die WGK Kulmbach waren zu Gast in der Fachschule für Lebensmitteltechnik in Kulmbach.Nach der Begrüßung durch Kreisvorsitzenden Ulrich Gödde und eines kurzen Grußwortes des Landrats Klaus-Peter Söllner ging das Wort an Dr. Müller, Leiter der Fachschule.

Anlass des Besuches war, dass diese Schule -als einzige- Mittel aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung erhalten hat. DieseGelder werden zur energetischen Aufrüstung eingesetzt und bereits jetzt sind die Arbeiten im Gange.

Bei der Führung durch das Gebäude erfuhren die Teilnehmer Interessantes über den Beruf des Lebensmitteltechnikers, sowie des Fleischtechnikers.

Im letzten Jahrhundert hat sich die Struktur des Nahrungsmittelgewerbes infolge der Industrialisierung grundlegend gewandelt. Immer weniger werden Lebensmittel vom traditionellen Handwerk hergestellt und verkauft. Überwiegend werden sie heute von automatisierten und rationalisierten Mittel- und Großbetrieben produziert, die Lebensmittel zu Bedingungen anbieten können, wie sie die großen Handelsunternehmen und letztlich der Verbraucher hinsichtlich Preis und Qualität fordern.

Dieser Trend fordert Personal, das mit industriellen Herstellungsverfahren vertraut ist, auf der anderen Seite aber auch Kenntnisse über die Rohstoffe und die produktspezifischen Besonderheiten besitzt.

Der Lebensmittelverarbeitungstechniker bringt diese Voraussetzungen in idealer Weise mit und bekommt durch sein Studium qualifizierende Einblicke in betriebswirtschaftliche, lebensmittelrechtliche und arbeitsorganisatorische Aspekte der Lebensmittelwirtschaft und ist damit für Führungsaufgaben im unteren bis mittleren Management qualifiziert. Die Absolventen der Kulmbacher Schule können zu über 80% weitervermittelt werden, was von der hohen Qualität der Ausbildung spricht.

Nachfolgend einige der wichtigsten Anlagen im Technikum der Lebensmittelverarbeitungstechnik, die bei dem Rundgang durch die Fachschule gezeigt und erklärt wurden:

Die Prozessanlage ist ausgestattet mit Tanks, Wärmetauschern, Pumpen sowie Zentrifuge, Dekanter und Eindampfanlage. Die meisten Verfahren der Flüssigtechnologie können damit nachvollzogen werden. Der Autoklav dient der Herstellung von pasteurisierten oder sterilisierten Konserven. Er ist ausgerüstet mit einem Kerntemperatur-Messsystem zur F-Wert-Bestimmung. Den High-Speed-Cooker wird für Basisprozesse wie Erhitzen, Zerkleinern, Mischen und Vakuumkochen gebraucht. Mit der Kombinationswaage werden Schüttgüter abgefüllt. Im Praktikum werden hier die Anforderungen an Füllmengen erläutert und die Fertigpackungskontrolle eingeübt. In einer Anlage aus Glas sind die Vorgänge und Fließwege bei der Destillation, Rektifikation und Extraktion deutlich sichtbar.

 

Bürgertreff in Danndorf

Am 11. Mai fand in Danndorf eine Ortsbegehung der Freien Wähler und interessierter Bürger statt.

Am  Treffpunkt Feuerwehrhaus traf sich eine kleine, aber umso engagiertere Schar Bürger, die an der Ortsbegehung teilnahmen. Manfred Götz erläuterte kurz die Wasser/Abwasserproblematik in Danndorf und zeigte dann vor Ort die rückstaugefährdeten Gräben und Kanäle. Bürgermeister Adam nahm Kenntnis und versprach Prüfung und baldige Abhilfe.

Weitere Punkte, die den Danndorfern am Herzen lagen:Der Unterflurhydrant gegenüber des FFW-Hauses soll als Oberflurhydrant versetzt werden, um auch im Winter besser zugänglich zu sein. Außerdem wurde angeregt das Buswartehäuschen als Unterstellplatz für die Gerätschaften des Gartenbauvereins, der die Anlage (Spielplatz, Hecken, Wiese...) pflegt, zu nutzen und den Schülern die Sitzgruppe am Spielplatz als Warteplatz zur Verfügung zu stellen.


Im Anschluss berichtete Günther Stenglein aus der Marktgemeinderatssitzung vom Mai und die Ortsbegehung endete in einer angeregten Diskussion. Dazu stellte der FSV sein Sportheim zur Verfügung.

Seminar in Oberwiesenthal

Vom 13. - 15. März fand in Oberwiesenthal im Hotel von Jens Weisflog ein Seminar der Freien Wähler statt.

Am Ankunftstag wurden die Teilnehmer vom Hausherrn begrüßt und hörten einen Vortrag über seine sportliche Laufbahn.

Am Samstag berichtete Kreisvorsitzender Ulrich Gödde über die Lage der FW in den Ortsverbänden und im landkreis, anschließend gab es Informationen der Dres. Baar und Hunger zur Situation der Ärzte im ländlichen Gebiet.

Der Nachmittag wurde gestaltet von Fa. Schwender und Söllner zum Konjunkturpaket II. Eine Gesprächsrunde zur Haltung der Freien Wähler zur Landespolitik rundete den Tag ab.

Am Sonntag wurden die Ergebnisse des Vortags zusammengefasst und diskutiert.

( Nur ) Für die Begleitpersonen war im abwechslungrreichen Programm eine Kutschfahrt, sowie ein Ausflug auf den Fichtelberg mit der Schwebebahn vorgesehen.

Impressionen vom Seminar in Oberwiesenthal

Jahreshauptversammlung

Am 16.03. fand die Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Mainleus im "Fränkischen Hof" statt.

Der Verein feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen und ist in der Marktgemeinde mittlerweile als drittstärkste politische Kraft etabliert, so der Vorsitzende Herbert Pieper in seiner Rede. Bei seinem Jahresrückblick wies er auf die vielfältigen Aktivitäten des Vereins hin. Nicht nur die Ortsbegehungen im Mainleuser Umland, sondern auch eine Winterwanderung und das große Herbstfest in der Sommerhalle mit der Kultband "Silhouettes" standen auf dem Programm.

Günther Stenglein berichtete aus der Arbeit im Marktgemeinderat. So zählte er die Erfolge des Jahres 2008 auf (Wasserversorgung + Brückenbau - Zentbach, Lopper Bach, Mainbrücke + Feuerlöschwesen - Fahrzeuge für Mainleus, Rothwind/Fassoldshof und Buchau + Kindergärten - Baukostenzuschüsse für Waldorfkiga Wernstein und Schutzengelheim Mainleus, verbesserter Anstellungsschlüssel in Rothwind, Unterstützung der Kinderarche + Schule - Mittagsbetreuung und Ganztagsschule + Fritz-Hornschuchbad - Preise bleiben).Zur 675-Jahr-Feier des Marktes wurde die Chronik erweitert und die BR-Sommerreise fand in Mainleus statt.Das Baugebiet Rote Kelter wird "gestartet" und Interessenten erhalten günstige Bauplätze durch Erbpacht.

 

Anschließend fanden Ehrungen für 10-jährige Mitgliedschaft statt. Diese erhielten Helga Klemenz  und Manfred Stübinger.  Iris Blum und Angelika Hohner konnten an diesem Abend leider nicht teilnehmen.

Grußworte überbrachten Bezirksvorsitzender Klaus Förster und Kreistagsvorsitzender Klaus Zahner.

 

 

 

Besuch im Bayerischen Landtag

Am 4. März fuhren auf Einladung unseres Oberfrankenabgeordneten Peter Meyer eine Gruppe Freier Wähler ins Maximilianeum. Auch eine Abordnung aus Mainleus nahm neben anderen Ortsverbänden teil.

Bereits im Bus erzählte Meyer von seiner Arbeit als Abgeordneter im Landtag. An diesem Tag fungierte er in der Plenarsitzung als Schriftführer  (in seiner Eigenschaft als Vizepräsident des Landtags) neben dem Landtagspräsidenten.

Nach dem Mittagessen im Hofbräukeller hatten die Teilnehmer die Gelegenheit im Landtagsgebäude bei einem Filmvortrag mehr über den Landtag zu erfahren. Um 14.00 dann der Höhepunkt des Tages - die Teilnahme als Zuschauer an einer Plenarsitzung. Dort wurde gerade der Antrag der Freien Wähler behandelt mit dem Thema "Gezielte Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Verantwortliche der Bayern LB"

Im Anschluss daran konnten  Fragen an Peter Meyer, sowie Gabriele Pauli und Claudia Jung gestellt und diskutiert werden. 

 

Heringsessen im TSC Sportheim

Am Aschermittwoch trafen sich die Freien Wähler  im Sportheim des TSC Mainleus zum traditionellen Heringsessen am Aschermittwoch. Über dreißig Freunde und Mitglieder der Ortsgruppe trafen sich zu einem geselligen Abend und genossen die Bewirtung durch das TSC-Team.

Winterwanderung

Bei strahlendem Sonnenschein und kühlen Temperaturen ging es für die Freien Wähler zur Winterwanderung ins Mainleuser Umland. In diesem Jahr begann der Weg in Wernstein und führte auf schneebedeckten Wegen durch die verschneite Landschaft. Die Mannschaft rund um Vorsitzenden Herbert Pieper wurde von "Wanderwart" Manfred Götz und Hanne Lindner durch abwechslungsreiches Terrain geführt. Vorbei am "Fatzbrunnen" und am "Wasserfall", der wundervoll vereist war, genossen die Teilnehmer die knapp 2-stündige Wanderung, bevor es zum gemütlichen Beisammensein ins Reitercasino wieder nach Wernstein zurückging.

Verleihung der Silbernen Bürgermedaille

Herbert Pieper  und Peter Hacker (von rechts) von den Freien Wählern waren zwei der Geehrten auf dem Festempfang der Marktgemeinde Mainleus .

Herbert Pieper ist seit 1996 Ortssprecher des Gemeindeteils Pross und vertritt die Bürger und Bürgerinnen im Marktgemeinderat. 

Peter Hacker war bis 2008 Ortssprecher von Wernstein.

Beide erhielten aus den Händen von Dieter Adam die Silberne Bürgermedaille des Marktes.


Im Rahmen der Feierstunde stellte D. Weißmann im Namen aller Geehrten fest, dass "jeder viel Zeit und Engagement eingebracht hat. Und er die Hoffnung habe, dass stets zum Wohle der Gemeinde gearbeitet wurde und der Markt dadurch lebens- und liebenswert bleibe."

 

mehr siehe unter Presse

Zum Seitenanfang